Mittwoch, 11. September 2019

Ich werde noch 7 Kindlein malen...





Ein Mittagschläfchen im Schatten...
Heute habe ich gezählt wie viele schlafende Kindlein ich in den letzten Jahren gemalt habe. Dieses Kindlein ist das fünfundzwanzigste! Bei jedem Kindlein war ich voller staunen über die Schönheit und das unbeschreibliche Wunder das jedes Kind mit sich bringt.
Um dieser Kostbarkeit Ausdruck zu verleihen möchte ich dem Wunder des Lebens 33 Bilder widmen. Ich werde also noch sieben Kindlein malen und die Bilderreihe mit diesen 33 Bildern die ihren Weg bis nach Japan gefunden haben für mich als Kunstwerk abschliessen. Noch sieben mal ganz bewusst einzutauchen in diese schlummernde Ruhe, darauf freue ich mich sehr, wenn auch alles was sich dem Ende zu neigt ein Stück Wehmut in sich trägt.
Natürlich ist es auch Möglich sich eines dieser noch verbleibenden 7 Bildern zu reservieren!

In die Welt hinaus...





Für mich ist es jedes mal ein ganz besonderer Moment, wenn ein Bild seinen Platz gefunden hat und ich es für seine Reise vorbereite. Das Einrahmen, es nochmals betrachten, vielleicht nochmals die Farben hervor nehmen... Jedes mal ein kleines Stück von mir das mit Freude in die Welt hinaus zieht und Erinnerung die bleibt wie die Schatten an der Wand vor meinem Atelier Fenster.

Dienstag, 3. September 2019

Das Hasengärtchen

 Und weil es so Wichtig ist dass auch Trauer und Schmerz in unserem Leben seinen Platz hat, habe ich den Hasen ein Gärtchen auf unserem Jahreszeiten Tischchen gemacht. Dort sitzen nun zwei Häschen, vor langer Zeit von meiner Nana (Grossmutter) gestrickt im Birkennestchen gefüllt mit weichem Hasenpeltzchen. Der Schwan als Fährmann der ihre Seelchen sicher zur anderen Seite bringt wo schon der Engel mit seinen bunten Farben auf sie wartet. Und die wilde Bromberranke die sich durch den Zaun schlängelt wächst weiter, auch abgeschnitten in ihrer Vase... 



Die Osterhäsin welche so viele Farben verschenkt hat...

Weil sich die Liebe so schön bunt anfühlt...

 
Unsere zwei Hasen Schnüpperli & Schneflöckli sind letzte Woche Nachts bei einem fürchterlichen Kampf von Mardern aus ihrem Stall geholt und gefressen worden. Einzig das kleine Körperchen von Schnüpperli blieb ohne Kopf im Hasengärtchenliegen. 
Eine Geschichte, die Geschichte dieser zwei Hasen die nun zu Ende erzählt ist. Eine Liebes Geschichte eigentlich. Die Liebesgeschichte zwischen zwei Hasen und einem Jungen welche im Zoogeshäft ihren üblichen Anfang nahm, als Geburtstagskind und Mama eines schönen Tages im Frühling ein Zoogeschäft betraten um Tiere anzuschauen. Nur mal schauen wollten sie, was es alles für Tiere gibt... 
Geburtstagskind lief zwischen den Gestellen durch, ohne Links noch Rechts zu schauen und blieb vor dem gläsernen Hasenkäfig stehen. Da setzte sich das Geburtstagskind auf den Boden, sein Gesicht so nahe an der Scheibe wie nur Möglich. Die kleine Häsin mit den hübschen braunen Punkten löste sich aus ihrer innigen Hasenumarmung mit Schneeweisshase, hüpfte zum Jungen hin und drückte sich ans Glas, das Näschen schnuppernd in die Luft gestreckt. Ein magischer Moment! Der Moment in dem sich das Geburtstagskind in die Schnupperhäsin verliebte...







 Und weil die Liebe so farbig und bunt ist und sich so wunderbar warm anfühlt, sitzen Mutter und Geburtstagskind wenig später mit einer grossen Schachtel Hasen im Auto. 
So hat sich die Liebe mit ihren Farben ausgedehnt und sich ganz bunt und fröhlich in unsere Herzen gelegt, wenn auch jetzt sich gerade noch ein bisschen unordentliches grau dazwischen gekribelt hat.