Dienstag, 28. Mai 2019

Himmelblau und Vergissmeinnicht - Strickgeschichten



Ob zu Hause mit den Kindern oder unterwegs, dieses einfache Hölzchen hat mich schon durch manches Abenteuer begleitet. Eigentlich heisst es Strickgabel, für ich ist es eine Art Meditationswerkzeug oder Zauberstab. Rund und warm liegt es in der Hand. Das rhytmische führen der Wolle und das abheben der Maschen bringt mich in wohlige, wache innere Ruhe. Die Finger arbeiten bald von selbst, mein Atem fliesst und diese Ruhe breitet sich aus und wirkt ansteckend auch auf die Kinder.




Zu beobachten wie die Kinder selber in ein tiefes Spiel finden, wenn ich in Ruhe an einer Arbeit verweile und doch da bin. Es ist herrlich dabei die Kinder und ihr Wesen in ihrem Spiel zu beobachten. Bei sich zu sein und die Kinder ganz in ihrem Spiel zu lassen ohne sich einzumischen, ohne zu kommentieren und ohne zu bewerten. Zu vertrauen dass das Kind Lösungen selber findet und es auch schafft Streit und Uneinigkeiten selbst zu regeln. Sich selbst dabei zu beobachten was es mit einem macht und all diese Geschichten, Gefühle und Stimmungen in ein langes Seil zu verstricken.
Manchmal kommt ein Kind und sucht die Nähe, braucht Rat oder möchte einfach nur etwas erzählen und gehört werden. Es freut sich über den Zauber des Fadens der zu einem Seil wird. Und natürlich wird mit dem fertigen Seil danach sofort gefesselt, werden Stofftiere aus den Fenstern Gehängt, Fahrräder abgeschleppt, Seilbahnen gebastelt und Räuberfallen gebaut. Und natürlich hat es nie genug Seile für alle Ideen und der Bedarf ist unendlich...
So unendlich wie die Geschichten welche zu verstricken sin!