Dienstag, 1. August 2017

Urdinkelbrot aus Kinderhänden


 Nun sind die meisten Kornfelder schon geerntet und bereit für den Herbst. Gerade noch rechtzeitig haben wir Getreide auf den Feldern gepflückt, so dass nun drei Garben, Hafer, Weizen und Gerste unser Jahreszeitentischchen schmücken. 

Eine Hand voll geschälter Körner wollte natürlich sofort gemahlen werden. Zum Glück hatte eine Freundin diese tolle Handmühle die nun bei uns in Urlaub ist. Laurin war so begeistert und total im Flow, dass er seine Hand voll Körner und 500 g Urdinkelkörner die ich vom Bauer dazu gekauft habe innert zwei Stunden gemahlen hatte.
Jetzt wurde gebacken! Die vier Händchen waren mit aller Kraft am kneten, rühren, probieren, klopfen und formen. Es wurde gestaunt wie dick das Brot nach dem Schläfchen unter dem Tuch geworden ist und schon bald war das Brot im Ofen auch im Garten zu riechen.
Gross war der Hunger bei diesem Znacht! Und die Lachsbrötchen haben noch nie zuvor so gut geschmeckt!





500 g Urdinkelmehl
270 g lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe oder Trockenhefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
2 EL Olivenöl

Mehl, Salz, Zucker und Wasser zu einem Teig rühren und 20 Min. gehen lassen. Dann mit dem Olivenöl zu einem geschmeidigen Teig kneten und nochmals 30 Min. ruhen lassen.  

Den Teig auf etwas Mehl zu einem Laib formen, auf ein Backblech (mit Backpapier) legen, mit einem Küchentuch abdecken und 2-25 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend die Oberfläche mit einem spitzen Messer mehrmals diagonal einschneiden. 

Im vorgeheizten Ofen bei 220°C backen (ca. 30 Min.). Während des Backens eine Schale Wasser in den Ofen stellen, dann wird das Brot besonders knusprig!