Samstag, 24. Oktober 2015

Lavendelherzen mit Kinder basteln

Leinenrestchen mit der Zickzackschere in Herzform schneiden. Stoff doppelt nehmen.

 Auf die Unterlage geklebt, verrutscht das Herz beim malen nicht. Stoffmalstifte verwenden.

 Herzen bis auf eine Öffnung zunähen, dabei Webbändchen einnähen. Laurin sitzt beim Nähen auf meinen Knien und darf das Füsschen bedienen. Gebügelt wird natürlich von Kinderhand!

 Ein Trichter aus dickem Papier erleichtert das Einfüllen der Lavendelblüten.

Et voilà! Fertig sind die Lavendelherzchen! Was für ein Erlebniss für Laurin.

 Wie schön, mit meinem Söhnchen fleissig zu arbeiten!

 Nun müssen sich die Herzchen bis Weihnachten gedulden. Dann werden sie natürlich noch schön verpackt.

 Und wenn sie einmal nicht mehr duften, helfen ein paar Tröpfchen Lavendelöl.



Mittwoch, 21. Oktober 2015

Lavendelernte mit Kinderhänden







Das Gartenjahr neigt sich der Ernte zu. Fleissige Hände haben den Lavendel geschnitten und in einem Korb in die Stube getragen um ihn an der Wärme zu trocknen. Auf einem grossen Tuch am Boden sassen wir in einer lila Duftwolke und haben die trockenen Lavendelblütchen abgestrupft. Herrlich die Hände im Lavendelteller zu vergraben und die Blüten über die Finger rieseln zu lassen! Was wir aus dem Lavendel gemacht haben zeige ich demnächst...

Montag, 19. Oktober 2015

Der kleine Lars - Baby Portrait

Was für ein Menschenkind in dem kleinen Lars wohl schlummert... Beim Anblick der weichen Bäckchen möchte man zart mit dem Finger darüber streichen. Ich durfte es mit meinem Bleistift machen und ihm die feinen Flaumhärchen auf das Köpfen zaubern.



Montag, 12. Oktober 2015

Engadinder Farben und Formen











Farben und Formen des Engadins sind immer wieder ein inspirierender Augenschmaus für mich, den ich wie ein Schatz nach Hause nehme. Erdige Naturfarben, geprägt durch Wind, Regen, Sonne und Schnee und überall liebevolle Details von Menschenhand gemacht. Keine viereckigen Sandkisten und Standard-Fenster. Keine rechteckigen Winkel und Fertigelemente. Alles Massarbeit und von Herzen gemacht. Die Monotonie des Unterlandes ist hier vergessen.

Schelpcha da Guarda - Alpabzug in Guarda












Ein lang gehegter Wunsch ging diesen Herbst in Schellenurslis Dorf Guarda in Erfüllung. Wir kamen in der Annahme, auf viele Touristen zu treffen. Aber erstaunlicherweise trafen wir auf fast ausschliesslich einheimische Menschen aus Guarda und den umliegenden Dörfern. Die vielen Brunnen im Dorf waren festlich mit Silberdisteln von der Alp geschmückt. Blumen zierten die runden Eingangstüren der schönen Häuser und das kleine Dörfchen war sauber herausgeputzt. Und plötzlich hörten wir sie kommen! Ein Gebimmel und Geläut! Zuerst die Pferde mit dem Wagen mit Milchtansen und Käse und hinterher die prächtig geschmückten Kühe mit ihren grossen Glocken, begleitet von Sennen und Kindern. So wunderschön! Und dann kamen noch die Schafe und Hirtenbuben. Was für ein Fest! Ein Fest der Sinne! Danach wurde geschlemmt. Käse, Wurstwaren, Niedeltäfeli und allerlei Handarbeiten aus dem Dorf wurden angeboten. Ich hoffe wir kommen nächstes Jahr wieder!

Sonntag, 4. Oktober 2015

Dem Herbst ein Kränzchen winden

Aus ein bisschen Heidekraut und ein paar gesammelten Beeren lässt sich wunderbar ein Türkränzchen binden. Auch am Drath aufgefädelt ist wunder hübsch. Eine schöne Arbeit um die Herbstsonne zu geniessen.