Donnerstag, 25. April 2019

Die fleissige Osterhäsin

Es war einmal eine Häsin, ganz anders als die anderen Hasen. Anstatt sich am Grün satt zu fressen, wie es sich nun mal für Hasen so gehört, sammelte die Häsin den ganzen Tag Farben. Schneeglöckchenweiss, Osterglockengelb, Tulpenrot und Narzissencréme. Vom Himmel bemaltes Augentrost und Kirschblütenweiss...
Das war die aller erste Osterhäsin und all ihre Hasenkinder wurden fleissige Osterhasen welche jedes Jahr zu Ostern die Kinder mit ihren Farben beschenken. 
 




Frühlingskind

Wenn im Frühling die Primel bunt wie Ostereier aus dem Boden spriessen, blaue Sterne aus dem dunkeln Grün unter der Hecke leuchten und der Frühling noch so frisch und jung ist, ist es eine Freude die fleissigen Nestbauer zu beobachten. Nestchen von Kinderhänden und fleissigen Vogelschnäbelchen. Das Frühlingskind bekommt mit Kreide geraffelt noch ein bisschen Schnee, weil der Winter doch noch so nahe in Erinnerung ist. 
Jedes Jahr staune und freue ich mich aufs neue über all die Farben und Düfte welche die Erde nach ihrem Winterschlaf hervor zaubert. 
 


Mittwoch, 17. April 2019

Inspirationen zum Bilderbuch

 Yemaya holt zu Hause Kissen. Nino bringt grosse Tücher und Noah die Gartenleiter seines Vaters.
Zusammen machen sie sich auf die Suche nach einem Schattenplatz für ihre Hütte und dann wird fleissig gebaut.

 „Ein Wüstenzelt wie in Afrika!“ freut sich Yemaya. Das Haus im Schatten ist fertig und richtig toll geworden!
Jetzt kann Mia kommen!
Auch die Katze versteckt sich im Schatten, weil ihr die Sonne zu stark auf den Pelz scheint.
 
 Inspiration für die Bilder und Geschichten umgeben mich in meinem Alltag. Das Spiel meiner Kinde, die Erinnerung an meine Welt in der ich Hütte bauend meine Kindheit verbracht habe. In unserem Garten steht ein alter Apfelbaum. Darauf leben die Kinder, mitten drin in den Jahreszeiten. Jetzt sieht man gerade noch den Himmel durch das spriessende Laub. Bald wird das Apfelbäumchen blühen und aussehen wie ein Popcornbaum und in einem Monat ist er das wunderbarste Schattendach.



 Geklettert wird natürlich überall und zu jeder Jahreszeit. Und sollte jemand einmal am Nachthimmel den Mond vermissen, so hat ihn bestimmt ein Baumkletterer vom Himmel geholt und ihn in seine Schatztruhe gelegt!


Das Haus im Schatten - Ein Bilderbuch entsteht

 „Da habe ich eine gute Idee! Wir bauen für Mia ein Haus hier draussen, damit sie trotzdem mit uns spielen kann!“ ruft Noah begeistert.
„Oh ja, was für eine tolle Idee! Wir bauen zusammen eine grosse Hütte im Schatten. Darin sind wir auch vor der Mittagssonne geschützt.“




Sonntag, 14. April 2019

Das Haus im Schatten




  
Was für ein wunderbarer Sommertag!

Die Vögel zwitschern und jubillieren. 
Die Sonnenstrahlen tanzen zum Fenster herein und rufen: „Noah komm raus und spiel mit uns!“
Heute muss Noah seine Haut gut mit Sonnencrème einschmieren und darf seine Mütze nicht vergessen!
Es wird ein besonders sonniger Tag.


Yemaya und Nino warten unter den schattigen Kastanienbäumen in der Hängematte auf Noah.
„Leider kann Mia nicht mit uns spielen.“ Sagt Yemaya traurig.
„Die Arme hat Sonnenbrand und muss darum zu Hause bleiben.“

 (Fortsetzung folgt...)

Schaut mal wer hier mitten über das Bild gelaufen ist? Ja genau unser furchtbarer Kater mit den schönen blauen Augen! Zuerst durch die rosa Farbe und dann mitten über das Original! Er hat sich sichtlich ins Bild und in die ganze Geschichte überhaupt gedrängt. Zur grossen Freude der Kundin...

Donnerstag, 11. April 2019

EIn neues Bilderbuch


Ganz still ist in den letzten Monaten in meinem Atelier ein Bilderbuch gewachsen. Zuerst die Geschichte die ich seit Oktober in mir mitgetragen habe, die sich in meinen Gedanken entwickelt und durch die Arbeit an den Bildern Form angenommen hat. Danach haben Skizze um Skizze, Bild um Bild meinen Raum gefüllt. Oft war es wie ein schönes Spiel daran zu arbeiten, ganz einzutauchen in das Bild um im schönsten Moment doch wieder zu unterbrechen um ganz für meine Familie, meine Kinder da zu sein. Manchmal war es durch aus auch ein Kampf mit den zu malenden Händen, Füssen und Körpern und meiner Vorstellung wie sie sein müssten. 


In meiner Vorstellung waren diese vier Kinder welche ich für die Geschichte erschaffen habe in ihrem Wesen lebendig für mich. Ich habe sie gefragt welche Kleider sie anziehen wollen, oder wie sich der Sonnenbrand auf ihrer Haut anfühlt.


Gestern haben sich diese vier Kinder Nino, Noah, Mia und Yemaya nun auf den Weg in die Welt gemacht. Mit Freude, Erleichterung aber auch ein bisschen Abschiedschmerz entlasse ich ihre Geschichte nun aus meinen Gedanken und freue mich diese Geschichte welche im Auftrag der Krebsliga Schweiz entstanden ist an viele Kinder weiter zu schenken. 

Eine Geschichte über die Sonne, die auf kindliche Weise erzählt wie wir unsere Haut vor ihr schützen. Eine Geschichte die anregt mit Kindern über die Sonne, unsere Haut und den Umgang mit der Sonne zu sprechen. Die Anstoss gibt über den Umgang anderer Kulturen oder Tiere und deren Verhalten an der Sonne nachzudenken. Aber auch ein Buch das zeigt wie wunderbar die Sonne ist, wenn man achtsam damit umgeht und sich vor zu viel Sonne zu schützen weiss.


Von Herzen bin ich Dankbar allen Menschen welche mich auf ihre Weise durch die Entstehung dieses Buches begleitet haben. Ganz besonders meinen zwei Kindern und natürlich den vier Kindern in der Geschichte!

Montag, 8. April 2019

Das Innere nach Aussen bringen


Sich auszudrücken ist ein Grundbedürfniss des Menschen und der malerisch kreative Ausdruck eine Sprache dafür. Besonders Kinder finden in dieser Sprache Ausdruck für ihr innerstes Wesen. Beim Malen sind unsere Gefühle, unsere Emotionen und unser Körper mit eingebunden. Malen kann klein und fein, grob und laut, fröhlich, wild oder bedrohlich sein. Gerade für die Gefühle steht uns in der Welt der Farben die grössere Palette zur verfügung als in der Welt der Worte. Vielleicht fühlt sich das zu Hause eines Kindes gerade gelb und rund an, vielleicht fühlt es sich nach einem kunterbunten Kribelkrabel an...



Wir sind uns gewohnt nach den Äusseren Formen zu fragen und zu beurteilen. Leicht verschliesst sich die Tür zu unserem innersten Wesen, zu unseren Gefühlen und der ganz individuellen Wahrnehmungsweise. 
Bei vielen Menschen ist der kreative Zugang zu sich selbst verschlossen aus Angst vor Bewertung, aus Angst etwas falsch zu machen.

Auch bei uns ist es ab und zu notwendig sich dieser Freiheit wieder Bewusst zu werden. Dann bespanne ich ein Tischchen mit Papier und wir malen nach Herzenslust zusammen...

Freitag, 1. Februar 2019

Das Erbe meiner Ahninnen






Wenn Bilder Herzen berühren


Wenn meine Bilder Herzen berühren, ist das für mich das schönste Geschenk. Diese Berührungen sind sehr persönlich und intim und beabsichtigen nicht Kunst zu sein oder der Welt zu gefallen sondern sind viel mehr durch mein Können ein Dienst an die Menschen. Dieser treue Begleiter mit seinen Bernstein farbenen Augen, schaut nun von seinem friedlichen Plätzchen im Hundehimmel zu seinem Frauchen runter.




Donnerstag, 31. Januar 2019

Ein Kinder Portrait - Ein kleines Bündel aus Liebe


Zum ersten mal ist auch die Mama auf einem Neugeborenen Portrait zu sehen. Was für ein heiliger Glücksmoment! Das schlafende, süsslich duftende, kleine Bündel Liebe im Arm. Dieses Bild zu malen hat mir sehr viel Freude gemacht.